Besuch beim TV Grafenberg 1888 e.V.

Vereine unterstützen – Kinderlärm privilegieren auch in Sport und Freizeit

Am vergangenen Montag besuchten die Grüne Bundestagskandidatin Mona Neubaur, der Düsseldorfer Landtagsabgeordnete Martin-Sebastian Abel und der Ratsherr Günter Karen-Jungen, Sportpolitischer Sprecher der Düsseldorfer Ratsfraktion, den TV Grafenberg 1888 e.V. und informierten sich über die aktuellen Situation des Vereins:

Foto 2
v.l.n.r. Ulrich Geduldig, Martin-Sebastian Abel, Günter Karen-Jungen, Uli Ditscheid und Mona Neubaur

„Die Beschwerden wegen Lärmbelästigung führten zum Einschreiten der Ordnungsverwaltung und einem Brief des Sportamtes mit einem Forderungskatalog an den Verein. Die Umsetzung dieser Maßnahmen würde eine Fortführung der ehrenamtlichen Vereinsarbeit fast unmöglich machen.“ so Günter Karen-Jungen. Er will sich für eine schnelle und sachgemäße Lösung einsetzen.

„Der Verein leistet eine immens wichtige Arbeit für Kinder und Jugendliche. An dieser sollten wir alle ein hohes Interesse haben und den Verein darin stärken statt ihm Steine in den Weg legen. Es muss außerdem geklärt werden, ob die Beschwerden überhaupt gerechtfertigt sind, sprich ob überhaupt ein Verstoß gegen das Bundesimmissionsschutzgesetz vorliegt,“ so der Düsseldorfer Landtagsabgeordnete Martin-Sebastian Abel.

Die Bundestagskandidatin Mona Neubaur begrüßte, dass nun auch Abgeordnete der Berliner Regierungsfraktionen zu der Einsicht gekommen sind, Kinderlärm in Sport und Freizeit ebenfalls zu privilegieren: „Es wird höchste Zeit, dass Düsseldorfer Abgeordnete im Bundestag im Sinne der Sportvereine tätig werden. Wir brauchen endlich eine verlässliche Regelung in der Sportanlagenlärmschutzverordnung, die Kindern und Jugendlichen und den Sportvereinen eine konfliktfreie sportliche Betätigung garantiert.“

Schreibe einen Kommentar